Die Römervilla liegt auf der Fischbacher Gemarkung der Gemeinde Niedereschach, Kreis VS.
Sie ist direkt mit dem Auto zu erreichen, wenn man in der Ortsmitte von Fischbach abbiegt Richtung Sinkingen und bei der schmucken kleinen Kirche (sehenswert) den Wegweisern folgt. Die Ausgrabungen befinden sich etwa 3 km weiter östlich. Bei nicht zu heißem Wetter ist dies auch eine reizvolle Spazierstrecke (Asphaltweg).
Alternativ kann man auch am Ortsausgang von Niedereschach Richtung Fischbach rechts die kleine Straße zum Waldrand einbiegen und nach etwa 100 Metern sein Auto abstellen. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad geht es weiter der Beschilderung nach durch einen Wald zu den Ausgrabungen. Der Weg ist sehr gut ausgebaut (Schotter) und auch für ältere Leute ohne Probleme zu gehen. Je nach Tempo 1/2 bis 3/4 Stunde Gehzeit. Für die Besichtigung sollte man etwa 1 Stunde einrechnen.

Das Gebiet der Römervilla zieht sich von der höchsten Stelle eines Höhenrückens in O-W-Richtung bis an den Übergang zu einem Steilhang im Süden. Dabei liegt das Zentralgebäude 1 am höchsten Punkt mit 707 Metern.
Der Untergrund besteht aus einem Muschelkalkausläufer der Schwäbischen Alb über Gletschergeschiebe aus Sandstein. Der langgezogene Höhenrücken wird an drei Seiten von Flusstälern begrenzt, wobei der Hang nach Süden sehr steil abfällt. Nach Westen läuft der Rücken flach aus in den gering bewaldeten Ostrand des mittleren  Schwarzwalds

Im unteren Bereich der Täler findet sich Sandstein in Form von Gletscher-Geschiebeschotter, der als Baumaterial verwendet wurde. In der näheren Umgebung finden sich auch heute noch mehrere Steinbrüche, die sehr gut geeignetes Sandsteinmaterial liefern, was auch in römischer Zeit ausgenutzt wurde.

1    Zentralbau
2  Wirtschaftshof
3  Speicherhof ?
4  unbest. Bau, Winterbau ?
5  Thermen